• Am 22.10.2016 wurden die Rainer-Rudolph-Preise 2016 in Halle verliehen. Die Auszeichnung erhielten die Nachwuchswissenschaftler Sebastian Hauke (Ruprecht-Karls Universität Heidelberg), Dr. Stefan Zielonka (TU Darmstadt) und Dr. Tycho Mevissen (University of Cambridge).
  • Am 24.10.2015 wurden die Rainer-Rudolph-Preise 2015 in Halle verliehen. Die Auszeichnung erhielten die Nachwuchswissenschaftler Dr. Edgar Erik Boczek (TU München), Dr. Natascha Cynthia Perera (LMU München) und Franziska Kappert (Goethe Universität Frankfurt).

Rainer Rudolph

 

Rainer RudolphRainer Rudolph (1949 – 2009) promovierte 1978 bei Rainer Jaenicke am Institut für Biophysik und Physikalische Biochemie der Universität Regensburg. Es folgte ein Forschungsaufenthalt im Labor von Harold Scheraga an der Cornell University in Ithaca, USA. 1984 habilitierte er sich an der Universität Regensburg und wechselte 1987 zu Boehringer Mannheim (heute Roche Diagnostics), wo er mehrere Jahre als Abteilungsleiter in der Proteinforschung tätig war.

Im Jahre 1994 nahm er den Ruf auf eine C4-Professur an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg an und baute hier eine leistungsfähige Technische Biochemie auf. Gemeinsam mit Ulrike Fiedler und der BioNet Holding GmbH gründete er 1999 die Scil Proteins GmbH. Rainer Rudolph wurde 2005 in die Nationale Akademie der Wissenschaften, Leopoldina, gewählt.

Mit seiner Kreativität und seinem unternehmerischen Handeln hat er in idealer Weise die proteinbiochemische Grundlagenforschung mit der Entwicklung von proteinbasierten Medikamenten verknüpfen können.